Informationen für Ärzte/Zuweiser

Der Weg zur Aufnahme.

Die Indikation zur Aufnahme stellt grundsätzlich der/die jeweils betreuende Klinikarzt/-ärztin. Es empfiehlt sich eine frühzeitige telephonische Rücksprache mit den Ärzt/-innen des reKiZ, sobald die Notwendigkeit einer stationären Neurorehabilitation im Anschluß an den Aufenthalt in der Kinderklinik absehbar wird, um eine möglichst zeitnahe Übernahme planen zu können.

OA Dr. Johannes Koch, Tel.nr. +43(0)662 4482-57 526
Dr. Christian Rauscher, Tel.nr. +43(0)662 4482-57 531
Station reKiZ, Tel.nr. +43(0)662 4482-2676
Station reKiZ, Fax.nr. +43(0)662 4482-2664

Erforderlich ist vor der Aufnahme die schriftliche Zusage der Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Diese wird vom Arzt/von der Ärztin der Akutklinik dort beantragt (Formular). Es empfiehlt sich, diese für einen Zeitraum von mindestens 4 -6 Wochen zu beantragen.

Hier finden Sie die Einweisungs- und Aufnahmekriterien sowie das Zuweisungsformular ».

Zielsetzung nach dem bio-psycho-sozialen Modell der WHO.

Die WHO betrachtet die Funktionsfähigkeit des Menschen unter drei verschiedenen Aspekten und beschreibt folgende Dimensionen:

  1. Dimension der Körperfunktionen und -strukturen
  2. Dimension der Aktivitäten
  3. Dimension der Partizipation

Die Neurorehabilitaion von Kindern und Jugendlichen setzt dem gemäß an jeder dieser drei Dimensionen an.
Sie stützt sich auf das Erkennen und Behandeln/Beseitigen von

  • Strukturschäden und Störungen der physiologischen und psychischen Funktionen (z. B. mentale Funktionen, Sensorik, Stimme, Bewegung)
  • Störungen der Aktivität und der Leistungsfähigkeit (z. B. Bewegung, Lernen, Kommunikation, Selbstversorgung, Interaktion)
  • Hindernissen der Daseinsentfaltung durch Gesellschaft und Umwelt, d. h. von Faktoren, die der aktiven Teilnahme an den Lebensbereichen, an denen das Kind teilhaben möchte, entgegenwirken (z. B. Teilnahme am Informationsaustausch, Beteiligung am Bildungs-/Ausbildungswesen, Einbindung in die Gemeinschaft)

Einweisungskriterien

Indikationen
Akute neu aufgetretene Schädigungen des Nervensystems, wie zum Beispiel (nach ICD10)
Schädelhirntrauma S06
Rückenmarksverletzung S07
Hypoxämische Hirnschädigung G93.1
(Meningo) Enzephalitis und Myelitis G04
Polyradiculoneuritis (GBS) G61
Vaskuläre Syndrome G46
Hirn- und RM-Tumoren C71, C72, D33, D42, D43

Akute Krankheitskrisen bei chronischen Erkrankungen oder Schädigungsfolgen, wie zum Beispiel:
Infantile Cerebralparese G80
Muskeldystrophien G71
Myelomeningozelen Q05
Epilepsien G40
Angeborene neurodegenerative oder neurometabolische Erkrankungen

Aufnahmekriterien
Im reKiZ aufgenommen werden Kinder und Jugendliche mit erworbenen Schädigungen des zentralen Nervensystems, die
– kardiorespiratorisch stabil sind und keine permanente Atemhilfe mehr benötigen
– keine kreislaufunterstützenden Maßnahmen mehr benötigen

Kinder mit intermittierender Beatmung und Tracheostoma können bedingt, d. h. nach Absprache aufgenommen werden.

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft (SALK)Impressum | AGB